Achtsamkeit im Management – gegenüber Mitarbeiter und Kunden

In jedem Unternehmen gibt es eine Vielzahl von Beziehungen. Unterschiedliche Persönlichkeiten und Sichtweisen treffen aufeinander, es gibt inhaltliche, kommunikative und gefühlsmäßige Ebenen, die manchmal miteinander harmonieren, aber oft genug Konflikte mit sich bringen. Zwischenmenschliche Kommunikation und Interaktion ist viel komplexer, als wir uns vorstellen können. Es ist oft nur schwer herauszufinden, welches unserer Worte den anderen verletzt hat, welche unserer Handlungen dieses oder jenes Gefühl ausgelöst hat. Hat unser Gegenüber wahrgenommen, was wir gesagt haben oder wie wir es gesagt haben? Hat ihn unser Gesichtsausdruck oder unsere Gestik in die Irre geführt oder abgelenkt?

Wir müssen immer daran denken: Botschaften entstehen beim Empfänger.

Wenn wir mehr Bewusstsein über richtige Kommunikation entwickeln wollen, müssen wir lernen, viel genauer hinzuschauen und achtsam mit anderen umgehen. Wir müssen uns auf unser Gegenüber fokussieren.

Aufmerksam Stimmungen und Veränderungen wahrzunehmen, kann schon im Vorfeld viele Probleme entschärfen. Indem ich ein offenes Ohr für meine Mitarbeiter, meine Kunden und Lieferanten habe und ihnen das Gefühl gebe, dass ich für alle Bedürfnisse und Veränderungen empfänglich bin, sorge ich für ein Klima des Vertrauens, in dem es möglich ist, auch schwierige und anstrengende Situationen zu überstehen. Entscheidend dabei ist, aus gewohnten Routinen auszubrechen, und Sachverhalte wieder neu zu erleben.

Das gleiche gilt natürlich auch für Markt und Wettbewerb: In einer Zeit, in der sich technische Gegebenheiten und Wünsche und Bedürfnisse der Kunden sich in einem rasanten Wandel befinden, bedarf es einer wertfreien, neugierigen Haltung. Es geht bei Trendanalyse und Marktbeobachtung, besonders jedoch bei der Kundenbeobachtung darum, für Unerwartetes offen zu sein und sich nicht darauf zu konzentrieren, seine Erwartungen bestätigt zu sehen. Neue Lösungen, neue Produkte findet man, wenn man mit Anfängergeist an alte Aufgabenstellungen geht.

Das Unerwartete zu managen heißt, dass man zuverlässig achtsam ist, nicht zuverlässig unachtsam. Leider führt die Überzeugung vieler Unternehmen, ihre Kunden, ihren Markt und ihre Wettbewerber exzellent zu kennen fast zwangsläufig zu Unachtsamkeit.

Stefan Rieß

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>